vegane Konjak-Nudeln
Food und Health

KONJAK-NUDELN MIT VEGANER TOMATEN-AUBERGINEN-SAUCE

Habt ihr schon mal Konjak- bzw. Shirataki-Nudeln gegessen? Ich bin vor Kurzem auf den Geschmack gekommen. Warum ich so begeistert bin und wie ich sie am liebsten zubereite, möchte ich euch heute erzählen. Außerdem habe ich ein tolles Rezept für vegane Konjak-Nudeln mit Tomaten-Auberginen-Sauce für euch. Dieses sollte auch die Skeptiker überzeugen, sich an die Lowcarb-Nudel heran zu wagen.

Was sind Konjak-Nudeln?

Konjak Nudeln stellt man aus dem Mehl der Konjakwurzel (Knolle der Teufelszunge) her. Sie wird in Japan schon seit mehr als 1500 Jahren als Lebens- und Heilmittel verwendet. Das aus der Wurzel gewonnene Mehl ist reich an dem Glucomannan (stärkeähnliche Substanz) und kann die 50-fache Menge seiner Eigenmasse an Wasser speichern. Sie werden eingeschweißt verkauft und lagern in einer Flüssigkeit. Erschreckt nicht, wenn ihr die Packung öffnet, denn das Wasser riecht etwas fischig. Ihr müsst die Nudeln einfach mit warmen Wasser in einem Sieb abspülen und der etwas unangenehme Geruch verschwindet ganz schnell. Man schmeckt auch nichts davon, versprochen.

Konjak-Nudeln

Die Nährwerte von Konjak-Nudeln

Die Konjakwurzel enthält Vitamine, Proteine, Lipide und Mineralstoffe, wie Eisen, Magnesium und Zink. Für mich einer der größten Vorteile: Die Nudeln sind nahezu kalorienfrei! 100 Gramm Shirataki Nudeln haben tatsächlich gerade mal 6-10 kcal und KEINE Kohlenhydrate. Der Grund hierfür ist, dass Konjak Nudeln zu 99% aus Wasser und Ballaststoffen bestehen. Außerdem sind die Nudeln fettfrei, glutenfrei, basisch, machen satt und sind in einer Minute verzehrfertig. Mehr geht eigentlich gar nicht.

Laut amerikanischen Studien sind sie sogar gesund und hemmen die Aufnahme von schädlichem Cholesterin, verbessern die Verdauung und helfen logischerweise beim Abnehmen. Sie haben ja so gut wie keine Kalorien und machen satt.

Wo kann man sie kaufen

Ich habe meine Nudeln im Asialaden für 1,59 € gekauft. Natürlich könnt ihr sie auch online kaufen, gebt einfach Konjak- oder Shirataki-Nudeln bei Google ein und ihr findet jede Menge Anbieter. Der Preis erscheint vielleicht etwas teuer, wenn man bedenkt, dass eine Packung nur für eine (höchstens zwei) Portion reicht, aber das ist es mir wert. Im Gegensatz zu Zoodles kommen Konjak-Nudeln echter Pasta nämlich wirklich nah und sind für mich ein super Ersatz.

Rezept für Konjak-Nudeln mit veganer Tomaten-Auberginen-Sauce

Ihr braucht

  • eine Packung Konjak-Nudeln
  • eine Aubergine
  • eine Packung Cherry-Tomaten
  • eine kleine Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen
  • 150 ml Brühe
  • eine Frühlingszwiebel
  • Olivenöl, Gewürze

 

Und so geht es

  1. Schneidet die Aubergine in kleine Würfel. Träufelt etwas Olivenöl darüber und schiebt sie auf einem Backblech für 10 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.
  2. Wascht die Konjak-Nudeln unter warmen Wasser (dann vergeht auch der fischige Geruch) und kocht sie für zwei Minuten.
  3. Schneidet die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein und schwitzt sie mit Olivenöl an.
  4. Viertelt die Tomaten und schmeißt sie mit in die Pfanne.
  5. Wenn die Tomaten, die Zwiebel und die Knoblauchzehen etwas angebraten sind, könnt ihr alles mit 150 ml Gemüsebrühe ablöschen.
  6. Gebt dann die Auberginenwürfel und die Konjak-Nudeln hinzu und lasst es so lange köcheln, bis eine sämige Sauce entstanden ist.
  7. Streut kleine Ringe der Frühlingszwiebel drüber.
  8. Lasst es euch schmecken.

 

gestückelte Aubergine

geviertelte Tomaten

halbierte Zwiebel

vegane Konjak-Nudeln

Comments (2)

  • Ich möchte die auch probieren

    Antworten
    • Kannst du spätestens Weihnachten 🙂

      Antworten

Write a comment