Müsliknusperecken
ausfreudeamkochen

MÜSLIKNUSPERECKEN MIT SESAM, HONIG UND NÜSSEN

Manchmal schickt mir meine Schwester einfache und leckere Rezepte zu, die ich sofort ausprobieren muss. Diesmal handelte es sich um Müsliknusperecken mit Sesam, Honig und Nüssen. Jede Woche erreicht uns auf Arbeit eine Lieferung mit frischem Obst und Gemüse. Manchmal haben wir das Glück und es befinden sich ebenfalls Sesamstangen in unserer Küche. Wer sie kennt, weiß wie lecker sie sind. Warum ich das erzähle? Weil diese Müsliknusperecken mindestens genauso gut schmecken.

Das Rezept ist mal wieder super einfach, wie alle Rezepte auf diesem Blog.

Ihr braucht

  • 125 ml Sonnenblumenöl
  • 200 ml Honig
  • 125 g Sesam
  • 125 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 125 g grobe Haferflocken
  • 125 g feine Haferflocken
  • eine Hand voll Cranberries

Macht euch keine Sorgen über die Mengen. Ich besitze selbst keine Küchenwaage und habe alles nach Gutdünken (wie meine Mama sagen würde) abgemessen und es hat auch geklappt.

So geht es

  1. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor.
  2. Nehmt euch einen großen Topf zur Hand und schmeißt einfach alle Zutaten rein. Ich habe mit den flüssigen Ingredienzien angefangen und dann den Rest dazu gegeben.
  3. Vermengt alle Zutaten und röstet die Masse für circa fünf Minuten an, bis es ein bisschen blubbert und gut riecht.
  4. Nehmt euch ein Backblech mit Backpapier und streicht die Masse circa 2 cm dick darauf.
  5. Gebt das Blech jetzt für 15 bis 20 Minuten in den Ofen, bis alles goldbraun ist.
  6. Holt das Blech heraus und lasst es abkühlen, erst dann wird die Masse fest.
  7. Jetzt könnt ihr eure Knusperecken einfach rausbrechen oder ein Messer zur Hand nehmen und zuschneiden.

gehackte Mandeln

Müsli in Topf

Müslimasse

Knusperecken

Knusperecken

Das ganze dauert keine halbe Stunde und ihr habt einen super leckeren Snack mit guten Zutaten. Dieser eignet sich besonders für Weihnachten, denn ihr könnt ein paar Müsliknusperecken in Tütchen füllen und super verschenken. Oder ihr ladet Gäste zum Kaffee oder Tee ein und bietet ihnen mal etwas anderes an, als ein Stück Kuchen oder Plätzchen.

Vielleicht kann man das Rezept sogar vegan ausprobieren, indem man Agavendicksaft statt Honig verwendet. Das habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert. Wer damit rumexperimentiert, lässt es mich bitte in den Kommentaren wissen.

Wer doch mehr Lust auf Plätzchen hat, sollte meine Feenküsse ausprobieren oder sich mal an gebrannte Mandeln heranwagen. Das ist nämlich auch total einfach.

Comments (1)

Write a comment