Und der Rest

Time for a Sushi-Party

Nachdem ich im fernen Berlin die Zutaten für einen Sushi-Abend besorgte, konnten wir gestern endlich wieder köstliches, selbstgemachtes Sushi genießen. Hier ist es nämlich schwierig an gutes Sushi zu gelangen, ohne dafür eine Stunde Fahrt in Kauf zu nehmen. Also hieß es „ran an die Matten“ und los ging es. Nachdem wir es schon mal geschafft haben, den Reis komplett zu verhunzen oder auch die Zugabe des (wie wir danach feststellten, wirklich wichtigen) Reisessigs einfach vergessen haben, stand die Zubereitung des Klebreis an erster Stelle. Zum Glück gab es einen Reiskocher, sodass uns nichts passieren konnte.

Kleiner Tipp: Falls ihr mal keinen Reisessig für Sushi zur Verfügung habt, benutzt einfach milden Essig und gebt etwas Zucker und Salz hinzu. Das ist zwar nicht original, aber besser als nichts.

Im Anschluss kam der schöne Teil der Maki-Sushi-Zubereitung. Wir befeuchteten die Algen, platzierten den Reis und füllten unsere Rollen mit Frischkäse, Gurke, Avocado und Lachs. Dabei wanderte natürlich schon der ein oder andere Haps in den Mund und verstärkte die Vorfreude auf den Gaumenschmaus. Wir teilten uns die Arbeit gut auf. Zwei von uns rollten um die Wette, einer schnitt  die fertigen Rollen in mundgerechte Stücke und der Rest der Gesellschaft machte die Fotos und versorgte uns Meisterköche mit Getränken.

Als Highlight produzierten wir auch eine Inside Out Rolle. Also eine Rolle, bei der sich der Reis außen befindet und je nach Geschmack von Sesam ummantelt ist. Auch das funktionierte mit Hilfe einer liebevollen, handgemalten Anleitung meiner Schwester und einem Video von Steffen Henssler problemlos und sah sogar relativ gut aus.

Angerichtet haben wir das Ganze mit Wasabi-Paste (nehmt euch in Acht, schon eine geringe Menge treibt die Tränen in die Äugchen), Soja-Sauce und eingelegtem Ingwer, um es dann mit unseren Hashi (Stäbchen) zu verschlingen. Traditionell trinkt man japanischen Reiswein oder Grünen Tee zum Sushi. Da wir aber so Lust auf einen heißen Glühwein hatten, begleitete dieser unser Festmahl.

Der Arbeitsplatz
Der Arbeitsplatz
Nigiri-Sushi
Der Inhalt: Reis, Frischkäse, Lachs, Avocado
Das fertige Sushi
Das fertige Sushi

P1110850

PS: Bei meinem letzten Besuch eines Sushi-Restaurants aß ich Mochi (japanischer Reiskuchen) und fand es unglaublich lecker. Leider konnte ich gestern kein gutes Rezept und die benötigten Zutaten auftreiben. Das nächste mal möchte ich mich dann hieran wagen und werde euch davon berichten.

ausfreudeamsport

Kennt ihr schon adidas NEO?

Erst einmal: ich liebe Jogginghosen. Ich liebe es damit zuhause zu entspannen, einkaufen zu gehen, lange Strecken im Auto zu fahren und und und… Als ich in Berlin durch die Geschäfte wanderte, landete ich plötzlich in einem bunten Sportladen mit allerlei tollen Sachen. Hier sah ich sie. Die Jogginghose! Breiter Bund, kuscheliges Innenmaterial, kleiner Bund an den Füßen, einfach perfekt. Als ich auf die Marke sah, wusste ich nichts damit anzufangen.

Die Klamotten sind von der Marke „NEO“. Laut Verkäuferin ist NEO eine neue Lifestylemarke von Adidas. Ich finde die Sachen ziemlich cool und habe mich neben der Jogginghose noch für ein süßes, rosafarbenes T-Shirt und eine schwarz-weiß gemusterte, dicke Strumpfhose entschieden. Bezahlt habe ich für T-Shirt und Hose um die 40 Euro und die Strumpfhose gabs umsonst, da die praktische Aktion „Kauf 3, zahl 2“ lief.

Einkauf bei NEO
Einkauf bei NEO

ausfreudeamsport

Flohmarkt-Schmuckstücke

Wer liebt es nicht in Ruhe über einen schönen Flohmarkt zu schlendern und zu stöbern… Es gibt tolle Dinge zu sehen, die verrücktesten Menschen zu beobachten und tolle, ausgefallene Speisen. Meistens stoße ich hierbei auf handgemachten Schmuck, dem ich dann nicht widerstehen kann.

Ohrringe von VioSophie
Ohrringe von VioSophie

Diese schicken Ohrringe habe ich auf dem Mädchenflohmarkt in Erfurt für 5 oder 10 Euro (ich  bin leider nicht mehr ganz sicher) erstanden. Sie sind aus Leder und handgemacht. Ich liebe  den Farbmix dieser süßen Ohrringe und auch, dass die Optik an eine Feder erinnert. Beide  Ohrringe sind Einzelstücke und passen gar nicht 100%ig zu einander. Aber genau das finde  ich so besonders und irgendwie macht das den Schmuck speziell. Mehr Lederschmuck und  Medaillons von VioSophie findet ihr auf deren Facebook-Page

Die nächste Kette gab es auf dem Flohmarkt am Mauerpark in Berlin für 10 Euro. Das Gute daran ist, dass man die Kette auch als Armband tragen kann. Die kleine Bommel ermöglicht die Einstellung der Größe und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Ich habe mich für grün, als Farbe der Hoffnung, entschieden und trage sie super gerne.

Kette
Kette

Ein weiteres Prachtstück fand ich dann auf dem Flohmarkt am Hackeschen Markt, ebenfalls in Berlin. Die Kette ist von Haute Kuki & die Markise und hat mich 17 Euro gekostet. Ich finde sie ist jeden Cent wert. Denn die Kette ist ebenfalls handgemacht und ein Einzelstück. Die Kette ist aus Messing und der Stein aus Acryl und Kunstharz. Das Farbspiel ist einfach wunderschön und meine Kette glitzert sogar! Seht selbst…

Kette von Haute Kuki
Kette von Haute Kuki

ausfreudeamessen

Toller Snack: Süßkartoffel-Mascarpone-Zucchini-Happen

Diesen tollen Snack habe ich bei meiner Schwester entdeckt und gestern selber nachgemacht. Die Optik ist einfach toll und die Kombination aus Zucchini, der Creme und der Süßkartoffel ein Geschmackserlebnis.

Foto 2

Ihr braucht (für ca 60 Stück):

– 2 große Süßkartoffeln

– eine Packung Mascarpone

– eine Packung Quark (Magerstufe)

– eine Zucchini

– Frühlingszwiebeln oder eine Zwiebel

– Pfeffer, Salz, Olivenöl, Zitrone, Zahnstocher

Als erstes schält ihr die Süßkartoffeln, schneidet sie in Scheiben und zerteilt diese in die Größe, die ihr haben möchtet. Dann gebt ihr die Stücke in eine Schüssel und mariniert sie mit Olivenöl, Pfeffer und Salz. Danach nehmt ihr euch ein Backblech und verteilt die Stückchen und gebt alles für ca. 20 Minuten bei 200 Grad (Umluft) in den Ofen.

Während die Kartoffeln garen, könnt ihr die Creme vorbereiten. Zerstückelt die Frühlingszwiebel oder eine Zwiebel und gebt die Mascarpone und etwa die selbe Menge an Quark hinzu. Jetzt nur noch würzen mit Pfeffer, Salz und etwas Zitrone und cremig rühren.

Die Zucchini wird nach dem Waschen in feine Scheiben (längs) geschnitten. Am besten funktioniert dies mit einem Sparschäler, denn dann erhält man diese feinen nudelartigen Zucchini-Bänder. Auch diese werden in einer kleinen Schüssel mit etwas Öl, Pfeffer und Salz mariniert.

Sind die Kartoffeln fertig, bestreicht ihr sie einfach mit einem großen Klecks der Mascarpone-Quark-Creme und verziert sie kunstvoll mit einer Zucchini-Nudel. Fixieren könnt ihr das Ganze mit einem kleinen Zahnstocher. Fertig ist der vegetarische Snack, der sich perfekt für Parties eignet.

Und der Rest

Frankfurter Soße selbst gemacht

Wer Lust auf ein leckeres, leichtes Essen hat, sollte dieses Gericht ausprobieren. Ich finde Frankfurter Soße unglaublich lecker, habe es aber noch nie selbst gekocht. Heute war es dann soweit.

Ihr braucht:

– Kartoffeln

– Eier

– eine Zwiebel

– frische Kräuter (zum Beispiel: Petersilie, Dill, Schnittlauch)

– Joghurt

– Saure Sahne

– etwas Senf und Öl, Pfeffer/Salz/Zucker/Zitrone

Die Zutaten
Die Zutaten

Das Rezept ist wirklich sehr einfach! Als erstes müsst ihr die Kartoffeln waschen und in einen Topf mit Wasser geben. Das war`s schon… lasst die Pellkartoffeln ca 25 Minuten kochen bis sie weich sind.

Danach schneidet ihr die Zwiebeln und die gewaschenen Kräuter klein und vermengt alles mit einer Packung Saure Sahne und einem Becher Naturjoghurt. Dann müsst ihr nur noch abschmecken mit ein wenig Senf, Zucker, einem Hauch Zitronensaft, Pfeffer und Salt und fertig ist die Frankfurter Soße.

Ich habe beschlossen dazu pochierte Eier zu essen. Dafür müsst ihr das Ei in einer Schöpfkelle aufschlagen und in kochendes Essigwasser gleiten lassen. Dann noch 5 Minuten leicht köchelnd ziehen lassen.

Fertig ist dieses super leckere Gericht!

 

Fertig: Frankfurter Soße
Fertig: Frankfurter Soße

 

 

Und der Rest

Eincremen in der Dusche – Garnier vs. Nivea

Eincremen in der Dusche? Das hätte man bis vor ein paar Monaten noch für unmöglich gehalten. Doch dann brachte Nivea eine Innovation auf den Markt. Die erste Body Milk, die man schon in der Dusche aufträgt. Ich ging damals sofort los und kaufte mir die Nivea In-Dusch Body Milk, um die neue Art des Eincremens zu testen. Natürlich lauerte die Konkurrenz und zog nach. Garnier wirbt jetzt ebenfalls für eine Garnier In der Dusche Bodylotion (ich finde ja beide Namen eher schwierig und nicht wirklich einprägsam, aber naja). So kam es also, dass ich mir auch dieses Pflegeprodukt kaufte, um einen Vergleich zu starten. Auf meine linke Körperhälfte trug ich die Nivea Creme auf und auf meine rechte die Garnier Bodylotion.

Garnier vs Nivea_1
Garnier vs. Nivea

Preis:

Die Garnier Bodylotion beinhaltet 250 ml und kostet 3,95 €. Die Body Milk von Nivea kostet 3,99 €, bietet aber ganze 400 ml Inhalt. Somit hat in dieser Kategorie eindeutig die Creme von Nivea gewonnen.

Geruch:

Der Geruch von beiden Alternativen ist sehr angenehm. Ich habe mich bei Garnier für die Creme für trockene Haut mit 25 Prozent nährendem Öl in der Duftrichtung Ylang Ylang entschieden. Die Creme riecht blumig und sehr intensiv. Mich erinnert es sogar ein wenig an eine Duftkerze. Die Milk von Nivea hat den typischen Nivea-Geruch und ist damit nicht besonders innovativ. Da ich aber Düfte bevorzuge, die „wie frisch gewaschen“ riechen und ich ein Liebhaber des Nivea-Geruchs bin, präferiere ich auch hier die Nivea Creme.

Anwendung:

Die Anwendung der beiden Produkte ist identisch. Man duscht wie gewohnt mit Duschgel und benutzt die Creme erst im Anschluss. Dann wäscht man sie mit Wasser ab und kann die Haut abtrocknen. Beide Lotionen sind sehr dickflüssig und erinnern an eine ganz klassische, reichhaltige Bodylotion. Ich habe aber das Gefühl, dass die Nivea Creme besser in die Haut einzieht. Die Creme von Garnier hinterlässt im Gegensatz dazu einen weißen Film auf der Haut. Zwar braucht man deshalb mehr von der Nivea Creme, aber es geht ja darum, dass die Haut das Produkt aufnimmt. Also ist auch hier Nivea mein Sieger. Nach dem Duschen hinterlässt die Body Milk von Nivea allerdings ein deutlich klebrigeres Gefühl auf der Haut als die Bodylotion von Garnier.

Mein Ergebnis:

Ich habe die Cremes nun ein paar Tage benutzt und meine Haut fühlt sich wirklich zart an. Ich dachte erst, dass eine klassische Bodylotion, die man auf die trockene Haut aufträgt, besser wäre. Jetzt finde ich aber, dass die neuen Lotions definitiv mithalten können. Man spart Zeit und die Haut klebt deutlich weniger als nach dem Auftragen von „normaler“ Bodylotion oder Body Milk. Da ich das Preis-Leistungs-Verhältnis und den Duft von Nivea einfach besser finde, würde ich mich für diese Creme entscheiden. Allerdings werde ich auch die Creme von Garnier aufbrauchen, denn der Geruch ist ebenfalls angenehm und meine Haut fühlt sich auch von diesem Produkt sehr gepflegt an.

Garnier
Garnier In der Dusche Bodylotion
Nivea In Dusch Body Milk
Nivea In Dusch Body Milk

ausfreudeamsport

Drogerie-Haul, Junge Junge

Unsere Stadt hat ja wirklich nicht allzu viel zu bieten. Aber wenn sie was hat, dann sind es Drogerien. Von Müller, über Rossmann, hin zu dm… hier gibt es alles, was das Herz begehrt.

So kam es, dass ich mich aufmachte, um „ein bisschen zu schauen“. Aus dem Umschauen folgte natürlich doch der ein oder andere Einkauf, über den ich euch nun berichten werde.

Mein Einkauf
Mein Einkauf

Begonnen hat die Tour mit einem Klarlack von Essence colour & go. Einen Klarlack brauchte ich wirklich, sodass dieser Einkauf noch Sinn machte und mich nur 1,55 € kostete.

Da es bei Rossmann einfach super leckere Tee-Sorten gibt, kam ich nicht umhin mir auch dort eine Geschmacksrichtung auszusuchen. Ich wählte die Sorte „Mango-Lassi-Chai“ für schlappe 0,99 € für 25 Beutel. Am selben Abend testete ich diesen mit meinen Freundinnen und bin mit dem Geschmackserlebnis relativ zufrieden. Ich hätte nie erraten, dass es Mango-Lassi sein soll, aber der Tee schmeckt soweit ganz gut.

Also ab zur nächsten Drogerie… Ich liebe es an kalten Tagen drin zu sitzen, Tee zu trinken und schön entspannt meiner Arbeit oder dem Nichtstun nachzugehen. Perfekt wird es aber erst mit der richtigen Duftkerze. Ich suchte also eine schöne winterliche Kerze, die mein Zimmer noch gemütlicher macht und stieß auf die Sorte „Kandierte Kastanien Makrone“ der Limited Edition von glade (ehemalig brise). Die Kerze kostet 3,25 € und hat einen tollen süßlichen Duft. Gratis dazu gab es einen kleinen roten Anhänger, mit dem ich zwar wenig anfangen kann, der aber an und für sich ganz schön ist. In diesem Moment sitze ich hier und lasse mich von den Duftstoffen der Kerze berieseln und stelle fest, dass der Geruch sehr intensiv ist. Sie duftet wirklich toll, aber ich glaube nach einer halben Stunde muss man eine Kerzen-Pause einlegen, um keinen Migräneanfall zu bekommen.

Dann ging es weiter zu dm. Ich habe neulich mit meiner Schwester fern gesehen und die Werbung für die Garnier „In der Dusche Bodylotion“ entdeckt. Wir haben uns überlegt, dass es doch super wäre meine Nivea „In-Dusch Body Milk“ und die neue Errungenschaft von Garnier zu testen und eine Rezension für euch zu schreiben. Seid also gespannt auf das Ergebnis Bodylotion vs. Bodymilk.

Garnier vs. Nivea
Garnier vs. Nivea

Kommen wir zu guter letzt zu meinem Favoriten! Mein Color Riche von L´oréal in der Farbe „Intense Plum“ für 7,95 €. Ich habe mich in diesen Lippenstift verliebt und wirklich lange überlegt, ob mir ein Lippenstift wirklich 8 € wert ist. Jetzt habe ich ihn und bin überglücklich. Die Farbe ist ein sattes, dunkles Pflaumenrot und sieht gerade im Herbst einfach toll aus. Dabei ist er sehr cremig und der Farbauftrag gleichmäßig und intensiv.

374 Intense Plum
374 Intense Plum
Die Verpackung
Die Verpackung
Color Riche Intense Plum
Color Riche Intense Plum

Und der Rest

Im Test: Süße Piccolinis

Süße Piccolinis
Süße Piccolinis

 

Heute Abend hatte ich so richtig Lust auf was Süßes. Und was sehe ich da: Süße Piccolinis. Das kam mir gelegen. Und weil ich sie noch nicht kannte, dachte ich, dass ich etwas darüber berichten werde.

Ich habe mich für die Sorte „Schoko-Nuss“ entschieden, weil ich Schokolade einfach liebe. Die kleinen Pizzakuchen gibt es aber auch in den Sorten „Erdbeer-Mandel“ und „Apfel-Vanille“. Ich habe dafür 99 Cent bezahlt und finde den Preis für 6 Stück wirklich in Ordnung.

Die Piccolinis müssen 9-11 Minuten im 200 °C heißen Backofen gebacken werden. Ich habe sie etwas länger im Ofen gelassen, bis sie schön braun und knusprig waren. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist eine gute Portion Schoko-Creme auf dem süßen Butterhefeteig verteilt. Ich finde sie wirklich gut und werde auf jeden Fall auch die anderen Sorten probieren. Die Verbindung des knusprigen Teigs, der Schokoladen und den Haselnuss-Stückchen ist wirklich lecker und nicht zu süß.

 

Die fertig gebackenen Piccolinis.
Die fertig gebackenen Piccolinis.
Zum Anbeißen.
Zum Anbeißen.